Startseite



226446
HeuteHeute21
GesternGestern69
Diese WocheDiese Woche90
Dieser MonatDieser Monat1581

Begriffserklärung für die Fotografie

Es sind 100 Einträge im Lexikon.
Alle | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | R | S | T | U | V | W | Z
Seite:  1 2 Nächstes »

B

Begriff Definition
Bajonettanschluss

Der Glossary Link Bajonettanschluss ist ein genormter Anschluss, welcher den schnellen Wechsel von Objektiven an Glossary Link Spiegelreflexkameras ermöglicht. Der Bajonettanschluss löste den umständlichen Schraubanschluss, welcher heute nur noch an älteren Kameras und Objektiven zu finden ist ab. Die Einführung des Bajonettanschluss war eine willkommene Erleichterung für den Fotografen und ist heute nicht mehr weg zu denken.

Belichtung

Die Glossary Link Belichtung ist die Vorrausetzung, das ein Foto überhaupt entstehen kann, nicht umsonst spricht man beim Fotografieren vom Belichten. Je nach Intensität des Lichtes in Verbindung mit dem vom Motiv reflektierten Licht, muss der Film, bzw. der Sensor entsprechend belichtet werden. Die Hauptfaktoren für eine ausreichende Belichtung, sind neben der Lichtempfindlichkeit ( Glossary Link ISO, Glossary Link ASA) die Größe der Glossary Link Blende, sowie die Zeit in der der Film, oder der Sensor belichtet wird.

Belichtungskorrektur

Je nach Motiv, kann es vorkommen, dass die automatische Belichtungseinstellung der Kamera nicht den Erwartungen des Fotografen entspricht, sei es um zu dunkle Bereiche, oder zu Helle Bereiche im Foto besonders hervorzuheben, oder bei extremen Lichtverhältnissen, die durch die evtl. falsche Glossary Link Belichtungsmessung der Kamera, falsche Messung, zu korrigieren. Der Fotograf kann in der Regel im Kameramenü eine Glossary Link Belichtungskorrektur vornehmen, so das die Kamera generell über, bzw. unterbelichtet, hier wird von der Belichtungskorrektur gesprochen.

Belichtungsmesser

Ein Glossary Link Belichtungsmesser ist zuständig, die Helligkeit eines Motivs zu messen, um daraus die richtigen Daten für die Belichtung berechnen zu können. Heute ist der Belichtungsmesser in der Regel in jeder Kamera fest eingebaut und ist Teil eines komplexen Systems. Früher wurden zur Belichtungsmessung externe Geräte verwendet, mit deren Hilfe der Fotograf die manuelle Belichtung berechnen konnte.

Belichtungsmessung

Je nachdem welche Belichtungsmethode an der jeweiligen Kamera eingestellt wurde, führt die Kamera Berechnungen zur Ermittlung der optimalen Belichtung durch, hier wird von Belichtungsmessung gesprochen. Es wird also die optimale Kombination zwischen Glossary Link Belichtungszeit und Blende ermittelt. Bekannte Belichtungsmethoden sind z.B. die mittenbetonte Messung und die Spottmessung. Bei der Belichtungsmessung wird in der Regel zwischen den Messverfahren Lichtmessung und Objektmessung unterschieden.

Belichtungsreihe

Die von der Kamera gewählten Einstellungen werden bei Belichtungsreihen, bei jeder Aufnahme , von der Kamera in der Regel automatisch leicht geändert, so das eine Reihe von Fotos mit unterschiedlichen Belichtungen entstehen, hier wird in der Fotografie von Belichtungsreihen gesprochen. Diese Einstellung ist sehr nützlich, um später das tatsächlich richtig belichtete Foto auswählen zu können. Auch für die HDR-Fotografie, werden Belichtungsreihen benötigt.

Belichtungsspeicher

Viele Kameramodelle besitzen heute die Möglichkeit die Glossary Link Belichtungswerte (Verhältnis zwischen Belichtungszeit und Blende) zu speichern. Der Vorteil liegt auf der Hand. Wenn der Fotograf ständig andere Belichtungseinstellungen, als die von der Kamera berechneten benötigt, kann er diese Einstellungen, im Glossary Link Belichtungsspeicher, speichern und für die folgenden Aufnahmen verwenden.

Belichtungswerte

Sämtliche Werte, welche bei der Fotografie eine Rolle, bei der Belichtung spielen, werden unter dem Begriff Belichtungswerte zusammengefasst. Zu den Belichtungswerten zählen der Wert der Blende, die Belichtungszeit und indirekt die Lichtempfindlichkeit des Filmes bei der analogen Fotografie und natürlich die Lichtempfindlichkeit des Sensors bei digitalen Kameras.

Belichtungszeit

Die Belichtungszeit in der Fotografie, ist der Zeitraum, in dem der Glossary Link Verschluss der Kamera geöffnet ist, um den Film bei der analogen Fotografie, bzw. den Bildsensor in der digitalen Fotografie zu belichten. Die Öffnungszeit des Verschlusses, entspricht der Belichtungszeit. Je nach Blendenöffnung, muss die Belichtungszeit entsprechend reguliert werden, um eine Glossary Link Unterbelichtung, bzw. Glossary Link Überbelichtung, des Fotos, zu vermeiden.

Bewegungsunschärfe

Wenn sich während der Aufnahme, das Motiv oder Teile des Motives bewegen wird hier im Allgemeinen von Glossary Link Bewegungsunschärfe gesprochen, oft wird die Bewegungsunschärfe vom Fotograf zur Bildgestaltung genutzt, um zum Beispiel die Dynamik eines Motivs zum Ausdruck zu bringen.

Seite:  1 2 Nächstes »
Glossary 2.7 uses technologies including PHP and SQL

Valid XHTML and CSS.